Yogaschule Tübingen

Indrajala Yoga®

"indrajala idam sarvam" - alles ist miteinander verbunden und voller Zauber

 

Indrajāla, das Netz des Gottes Indra aus dem Vijnana Bhairava Tantra ist eine Metapher für den Sternenhimmel. Sie beschreibt, dass alles auf zauberhafte Weise miteinander verwoben und vernetzt ist: der Kosmos, die gesamte Erde, alle Menschen und Wesen.

 

Dieser Begriff  entspricht unserer Lebensphilosophie und unserer Yogapraxis, in die westliche Gedanken, Erkenntnisse und Methoden der Körperarbeit ergänzend mit einfließen. Im Indrajala Yoga sind sie zu einem harmonischen Ganzen verwoben.

 

Achtsam üben und leben

- mit unserer Aufmerksamkeit bei allem sein, was wir tun. Eine Fähigkeit, die wir entwickeln können, indem wir Bewegungen und Veränderungen ebenso wie auch das Inne-Halten und Still-Werden so bewusst wie möglich ausführen oder zulassen und auf die Botschaften unseres Körpers und Geistes achten. So können wir uns selbst, unserem ganzen Leben und anderen Lebewesen mit mehr wohlwollender Zuwendung, Verständnis und Liebe begegnen.

 

Fließend, im Fluss sein, Neues zulassen

- kennzeichnet sowohl unsere Yogapraxis, in der viele Bewegungen fließend ausgeführt werden, als auch unsere Einstellung dem Leben gegenüber, das sich ständig verändert und Umdenken und Flexibilität von uns fordert.

 

Individuell praktizieren

Variationen und das schrittweise Hinführen zu Haltungen und Bewegungsabläufen erleichtern eine Praxis, die an den Voraussetzungen und Bedürfnissen der Lernenden orientiert ist.

 

Indrajala-Yoga-Seminare

- ein Weiterbildungsangebot für Yogalehrende und -übende

mehr dazu lesen...

Symbolik von Indrajala

Indrajāla ist das "Netz des vedischen Gottes Indra", das er nachts als funkelnden Sternenhimmel über das Firmament ausbreitet, damit die Menschen Licht und Orientierung haben. In der Avatamsaka-Sutra wird beschrieben, dass alle Sterne wie Juwelen geschliffen sind und sich unendlich oft in allen anderen Sternen widerspiegeln.

Indra war in der vedischen Zeit Indiens - vergleichbar mit dem griechischen Gott Zeus – der oberste König der Götter und damit auch Gott des gesamten Universums. Dieser Name wurde Ingrid Wiltschek bereits vor vielen Jahren von indischen Brahmanen als spiritueller Name gegeben - verbunden mit dem Auftrag, den Yoga an andere Menschen weiterzugeben.

Jāla bedeutet Netz, Wasser und Zauber.

Das Indrajala-Yoga-Manual und die Kalika-Figuren

für Yoga-Übende, -Auszubildende und -Lehrende

Das praxisorientierte Yoga-Manual von Ingrid Wiltschek und Helga Hoenen beschreibt das kreative Zusammenspiel von Yoga mit westlichen Formen der Achtsamkeitspraxis und dokumentiert unsere langjährige Arbeit. Die Kalika-Figuren wurden speziell für das Indrajala-Manual gezeichnet und digitalisiert. Die leicht abstrahierten und gerundeten Figuren spiegeln unsere besondere Praxis wider, in der es vor allem um den Fluss der Energie geht.

Buch anschauen

© 2018 Yogaschule Tübingen